Lesende Schule

Im Hinblick auf die Neuen Medien ist und bleibt die Lesekompetenz eine grundlegende
Schlüsselqualifikation, um sich in der heutigen Mediengesellschaft zurechtzufinden und behaupten
zu können und um Medien kompetent und selbstbestimmt nutzen zu können.


Vielfach wird aber gerade durch das Aufkommen der Neuen Medien eine Verdrängung der
traditionellen Medien – speziell des Buches – und ein damit einhergehender Verlust/Rückgang
von Lesekompetenz befürchtet. Daher muss man jungen Menschen in einer zunehmend
audio-visuell geprägten Welt verstärkt Leseanreize bieten.


In diesem Sinne kommt der Grundschule eine besondere Bedeutung zu, denn sie bildet die
Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Lesekompetenz und hat somit eine besondere
Verantwortung, da der Schulerfolg stark von der Lesefähigkeit des einzelnen Kindes abhängig
ist.


Diese grundlegende Bedeutung hat in unserem Kollegium zu einer Diskussion und letztlich
zu dem Vorhaben geführt, unser Augenmerk auf das Lesen von Büchern zu richten und die
Förderung der heute so bedeutenden Lesekompetenz zum zentralen Punkt unserer pädagogischen
Arbeit zu machen.


Vieles ist in diesem Zusammenhang bereits auf den Weg gebracht und soll im Folgenden
dargestellt werden. Natürlich ist die Entwicklung zur „Lesenden Schule“ ein langer Prozess
und beinhaltet mehr Aspekte, als die, die wir zurzeit umsetzen. Daher skizzieren wir außerdem
die Ideen, die wir bereits im Kollegium entwickelt haben und deren Umsetzung wir uns
nun als Ziel vornehmen, um unser Leitbild „Lesende Schule“ Stück für Stück mit Leben zu
füllen.

Wie wir das ganze umsetzen können Sie in unserem Artikel "Das Schulprogramm" ausführlich lesen.